Seite drucken

Naturnahe Landschaft im Bayerischen VorwaldVerfolgt und verjagt

Die meisten der einheimischen Fledermausarten sind in ihrem Bestand gefährdet oder sogar vom Aussterben bedroht. Die Ursachen für den drastischen Rückgang der Bestände sind vielfältig, aber fast ausschließlich auf die Veränderung der Umwelt durch den Menschen zurückzuführen.

Fledermäuse brauchen abwechslungsreiche Landschaften mit naturnahen Wäldern und Feldgehölzen, heckenbegrenzten Wiesen und baumgesäumten Bachläufen. Durch die Flurbereinigungen der letzten Jahrzehnte sind oft trostlose Agrarwüsten entstanden und die zeitgleich stattfindende Intensivierung der Landwirtschaft hat zu einem drastischen Anstieg des Pestizideinsatzes geführt. Auch geeignete Sommer- und Winterquartiere werden immer mehr zur Mangelware. Zudem werden die nützlichen Fledermäuse manchmal auch heute noch als "Ungeziefer" oder vermeintliche Schädlinge verjagt und verfolgt.

Gefährdungsstatus der Fledermäuse in Bayern:

Nicht gefährdetPotentiell gefährdetGefährdetStark gefährdetVom Aussterben bedroht
WasserfledermausGroßes MausohrFransenfledermausGr. BartfledermausKleine Hufeisennase
Kleine BartfledermausBechsteinfledermausKleiner Abendsegler
ZwergfledermausGroßer AbendseglerZweifarbfledermaus
MückenfledermausBreitflügelfledermausGraues Langohr
Braunes LangohrNordfledermausMopsfledermaus
Rauhautfledermaus