Seite drucken

Forschungsobjekte - Kartiert und betreut

Winterquartierkontrolle im BöhmerwaldIm Bayerischen Wald werden die Fledermausbestände seit 1987 systematisch erfaßt. Die Forschungsergebnisse zeigen, daß die Region für Fledermäuse ein sehr attraktives Gebiet darstellt. Unter den 19 bislang festgestellten Arten finden sich vor allem im Norden auch sehr seltene und kälteresistente Arten wie Zweifarbfledermaus oder Nordfledermaus, die bisher nur selten außerhalb des Bayer. Waldes festgestellt wurden. Im Donaugebiet und im südlichen Teil kommen dagegen vermehrt wärmeliebende Arten wie das Graue Langohr oder die Breitflügelfledermaus vor. Auch zahlreiche Wochenstuben des Großen Mausohrs sind hier zu finden.

Nächtliche FangaktionFortbildungsveranstaltung für Fledermausbetreuer im NaturparkhausStanden anfangs noch Grundlagenerhebungen zum Fledermausbestand und zur Verteilung einzelner Kolonien im Vordergrund, jetzt kon-zentrieren sich die Bemü-hungen darauf, den Haupt-teil der bekannten Quartiere zu sichern. Zu diesem Zweck wurde ein ehrenamtlicher Betreuerring aufgebaut. Auch mit den tschechischen und österreichischen Fledermausforschern im Böhmerwald und im Mühlviertel wird intensiv zusammengearbeitet.