Seite drucken

Fledermausschutz im Wald

Bergmischwald am Pfarrerberg bei Haibach» Anbringen von Fledermauskästen

Typische Waldfledermäuse halten sich das ganze Jahr im Wald auf und besiedeln hauptsächlich Laubbäume. Alternativ können auch Vogelnistkästen, Fledermaushöhlenkästen oder Flachkästen angenommen werden. Winterschlaf halten die Tiere aber nur in dickwandigen, frostfreien Baumhöhlen. Kästen ersetzen keine Baumhöhle, es ist deshalb notwendig, möglichst viel starkes Altholz (das weit über das Umtriebsalter hinausgeht) aus der Nutzung zu nehmen und Todholz stehen zu lassen. Folgende Maßnahmen sind für Waldfledermäuse sinnvoll:

Fledermäuse können in den Sommermonaten Fledermauskästen als Ersatzquartier nutzen.

Jagdkanzeln sind sehr gute Plätze, um Flachkästen anzubringen.

Fledermauskästen sollten möglichst hoch gehängt (Minimum 2 m Höhe) und 3-5 Stück sollten zusammen in einem sichtbaren Areal angebracht werden. Davon sollten Kästen sowohl in der prallen Sonne (Südlage) und im Halbschatten (Ostlage und Westlage) hängen. Wichtig ist ein freier Anflug, der durch keine Hindernisse - wie z.B. Äste - gestört wird.

Günstige Lagen für die Anbringung von Nistkästen sind: